Coachings

Das Unternehmensimage

teilt sich den relevanten Öffentlichkeiten vielstimmig mit – ganz wesentlich auch durch Mitarbeiter. Die Vorstellung der vom Unternehmen gewünschten Kommunikationsstruktur und das Training einer entsprechenden Rhetorik bezeichnen deshalb den Anfang und das Ende einer gelungenen Kommunikation durch Mitarbeiter nicht nur via Online-Medien.

semChart1_KomInUs

Aber gerade die Online-Medien rücken aufgrund ihrer größeren Reichweite die Notwendigkeit in den Vordergrund, Unternehmenswerte in Bezug auf das zu wählende Kommunikationsmodell zu klären. In etwa so, wie die Positionierung von Personen (nach Selbst- und Fremdbild) dies im hetropolaren Aufriß der Abbildung zeigt.

Online-Medien-Engagement fordert von Unternehmen ein klares Bekenntnis zur Offenheit. Wobei es vornehmlich nicht um die Einrichtung herrschaftsfreier Kommunikationsräume, sondern um die Erzielung von mehr Glaubwürdigkeit durch hohe Stimmigkeit der Kommunikation eines Unternehmens bei größtmöglicher Beteiligung der Mitarbeiter geht.

Zu diesem Zweck arbeiten wir mit wissenschaftlich fundierten Merkmalausprägungen an Beispielen für die unterschiedlichsten Unternehmenskulturen, die sich als Anschauungsmaterial in der Praxis bewährt haben und von denen wir aus persönlicher Erfahrung wissen, dass sie relevant sind.

Wie wir über die Wirkung unserer Arbeit grundsätzlich feststellen können, dass Mitarbeiter die Ergebnisse unserer Trainings- und Coachingsmaßnahmen immer wieder schnell in konkretes Kommunikationsverhalten umsetzen und auf diese Weise dafür sorgen, dass Gelerntes nicht nur nicht verloren geht, sondern erprobt und weiterentwickelt wird.

 

Beitrag teilen:
  • (Online) Public Relations – Media Integration – Content Marketing – Coachings

  • Thomas Giesen

    thg21.de

  • Kontakt

    +49 (0)208 646 20-0
    thg(@)thg21.de

  • Neue Kommentare

    • Archive

    • Kategorien

    • Meta